Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Versprechen

Aus Nevillepedia

Das Versprechen ist das Ergebnis einer beständigen Anwendung des Gebotes. Zusammengefasst lautet der Inhalt des Versprechens: "Gott wurde Mensch damit der Mensch zu Gott werden kann". Das Versprechen ist die mystische Dimension von Neville's Werk, die später in sein Leben trat. Demzufolge ist das Gebot, die schöpferische Anwendung der menschlichen Vorstellungskraft, letztlich nur ein Mittel zum Zweck um die Erlösung bzw. Befreiung zu verwirklichen.

Zum Verständnis

Die bloße Erfahrung, welche aus der Anwendung des Gebotes resultiert, führt zu der Gewissheit durch die eigene schöpferische Kraft, innere Zustände in der Aussenwelt sichtbar zu machen (manifestieren). Dieses führt zu einem Punkt, an dem der Mensch es vorzieht, Zustände statt Dinge zu manifestieren und es kommt zu einem Zustand der Gleichgültigkeit gegenüber dem, was manifestiert wird. Ist man in der Lage zum Beispiel einen Zustand der Glückseligkeit und Freude sofort hervorzurufen, wird es unwichtig, wie man dorthin in der Aussenwelt gelangt. Die bewusste Arbeit mit dem Gebot und dem Manifestationsweg führt zu einem Zustand der Befreiung, Erlösung, des puren Vertrauens und Seins - Ich bin.

Hier zeigt sich Neville's Einsichten in die Natur des Geistes, welche auch in den Mahamudra - Belehrungen des tibetischen Buddhismus zu finden sind. Das Erkennen der offenen, klaren und unbegrenzten Natur des Geistes spiegelt sich in folgenden Qualitäten: grenzenlose Freude, Furchtlosigkeit und tatkräftige Liebe. Das Erkennen dieser Qualitäten ermöglicht das Entfernen der Schleier der Unwissenheit.

Die Erfahrung von Neville

Im Jahr 1959 begannen Neville´s Erfahrungen, welche er das "Versprechen" nannte. Später schrieb er: "Ich wusste nichts von dem Versprechen, bis ich es erlebte und es sich in mir diesem Sommer entfaltete und in den nächsten dreieinhalb Jahren fortsetzte. Wie es auch in der Bibel im Buch von Daniel nachzulesen ist. Dort heißt es "eine Zeit, Zeiten und eine Hälfte" (1 Jahr + 2 Jahre + 1/2 Jahr). Es kommt zu 1260 Tagen deiner Erfahrung davon. Neville Goddard spricht von seiner Erlösungserfahrung als ein "vollständiges Erwachen als Gott", der nicht nur das Gebot anwendet, um die Schläge des Lebens abzufedern sondern auch nicht mehr nach den bedingten Vorzügen des menschlichen Lebens zu verlangen.

Neville hatte zu jener Zeit, als er über das Versprechen referierte, die Gewohnheit jeden Tag zu meditieren. In diesem Zustand besuchte er seiner Aussagen nach andere Welten, alternative Realitäten oder parallele Dimensionen, die so real erschienen wie unsere "dreidimensionale Welt". Er glaubte, wenn jemand stirbt, wacht er einfach in einer dieser alternativen Realitäten auf, jugendlich und gesund, und lebt so lange weiter, bis er bereit ist, sich in dem Prozess, den er das "Versprechen" nannte, wieder mit Gott zu vereinen. Interessanterweise ist dies dem Konzept der "Quantenphysik der Unsterblichkeit" sehr ähnlich.

Erklärungen

aus dem Vortrag: "God's Promise to Man"

Eines Nachts ging ich in der Stadt San Francisco ganz normal schlafen, und in den frühen Morgenstunden fand in meinem Kopf eine sehr intensive Vibration statt, und ich begann zu erwachen. Anstatt auf dem Bett in meinem Hotelzimmer zu erwachen, wache ich in meinem Schädel auf und stelle fest, dass mein Schädel kein Zimmer ist - mein Schädel ist eine Grabstätte, ein Grab, und ich bin in meinem Schädel völlig wach - allein. Zum ersten Mal in der Ewigkeit war ich wirklich wach. Es gab einen Moment der Panik, und nach diesem Moment der Panik fing ich an, herum zu fühlen, und ich fühlte die Basis meines Schädels, und ich schob und etwas gab nach, und ich kam heraus, mit dem Kopf voran, genau wie ein Kind, das geboren wird, und ich kam herunter, Zentimeter für Zentimeter. Ich zog mich aus dem Schädel und lag für ein paar Sekunden auf dem Boden. Dann stand ich auf und schaute zurück auf das Bett, und da lag mein Körper auf dem Bett. Es war grässlich blass, mein Kopf wurde von einer Seite zur anderen geworfen. Dann hörte ich diesen Wind - einen fantastischen Wind, wie in der Apostelgeschichte beschrieben - und hier kam ein plötzlicher Wind vom Himmel. Ich schaute hinüber zur Ecke des Zimmers, denn er kam aus dieser Richtung, und dann schaute ich zurück zum Bett, wo der Körper war und der Körper weg war; sie entfernten den Körper, einen Körper, der nur wenige Sekunden zuvor so real war. Aber hier saßen drei Zeugen, drei Männer; sie sahen mich nicht, und ich bin realer als ich jemals in der Ewigkeit gewesen bin. Ich wurde mir plötzlich der Realität meiner eigenen Unsichtbarkeit bewusst. Ich bin realer als alles andere in der Ewigkeit, und doch sieht mich niemand. Ich kann sie sehen, ich kann nicht nur sie sehen, ich kann ihre Gedanken erkennen. Ihre Gedanken sind für mich genauso objektiv wie ihr. Sie sind alle neugierig auf den Wind, aber einer ist am neugierigsten, und er ist vom Bett aufgestanden und in dieselbe Richtung gegangen, aus der ich dachte, dass der Wind entstanden ist. Als er wieder anfing, schaute er auf den Boden und sagte: "Das ist doch Nevilles Baby!" Und sie fragten zusammen auf die ungläubigste Weise: "Wie kann Neville ein Baby haben?" Er argumentiert nicht, er hebt ein Kind in Windeln und legt es auf das Bett. Dann nahm ich den Säugling in meine Hände, schaute in sein lächelndes Gesicht - das tut er - und fragte ihn: "Wie geht es meinem Schatz?" Und dieses himmlische Lächeln zerbrach auf seinem Gesicht - und dann löste sich das Ganze auf, und ich bin auf meinem Bett im Hotel in San Francisco. Das ist der Beginn der Entfaltung von Gottes Versprechen: "Ich werde dir einen Sohn schenken."

Hier ist also Gottes Versprechen an die Menschen, dass er aus den Menschen sich selbst hervorbringen wird. Er ist im Menschen begraben. Und hier ist ein Zeichen, daß es ihm gelungen ist, sich selbst hervorzubringen, individuel wie ihr. Es ist ein kleines Zeichen, das Zeichen ist das eines "Babys, das in Windeln gewickelt ist und auf dem Boden liegt."

Nun begann seine kraftvolle Arbeit erst richtig beim Abstieg der Taube. Alles davor war lediglich eine Vorbereitung. Das ist ein echtes Erlebnis, der Abstieg der Taube. All diese Symbolik ist wahr, es wird dir passieren. Ich werde dir erzählen, wie es mir passiert ist. Niemand sieht es außer bei demjenigen, dem es passiert, wie es uns in Markus 1,10) gesagt wird. Es wird genauso unerwartet kommen wie bei allen anderen. Man geht ganz unschuldig zu Bett, wie ich es getan habe, ein ganz normaler Tag, keine Aufregung - und dann wird es in den frühen Morgenstunden geschehen. Ihr werdet plötzlich die seltsamste Transparenz sehen - durchsichtig, durchsichtig jenseits der wildesten Träume, durchscheinend. Dann plötzlich sechs oder dreißig Meter über eurem Kopf seht ihr eine schöne Taube, ein helles Beige wie Naturleinen. Die olivhäutige dunkle Frau deutete an, dass die Zukunft des Mannes relativ zu seinem gegenwärtigen Eingeweide ist - wie die Raupe, deren Zukunft der Schmetterling ist.

Die Zukunft des Menschen ist so fantastisch, dass man sie nicht mit Worten beschreiben kann. Er ist nicht die Raupe, die sich von dem Blatt ernährt; im Verhältnis zu ihm ist er das geflügelte Geschöpf, wie im Buch Hesekiel und Jesaja beschrieben; dieser geflügelte Seraph, dessen Körper ein Lichtkörper ist; Gesicht menschlich, ja, Hände menschlich, Füße menschlich, aber der Körper - nein. Er braucht keinen Dickdarm; er braucht keine Nahrung, um sich zu ernähren, denn jetzt ist er ein lebensspendendes Wesen, Leben in sich selbst. Deshalb ist er ein Wesen von strahlendem Licht, obwohl er menschliche Züge, Hände und Füße hat. Als sie das zu mir sagte, halte ich immer noch die Taube; dann fühlte ich mich wieder kristallisiert und bin wieder in meinem Bett.

One night I went to sleep quite normally in the city of San Francisco, and in the wee hours of the morning a most intense vibration was taking place in my head and I begin to awake. Instead of awakening on the bed in my hotel room, I am awakening in my skull to find my skull not a room - my skull is a sepulcher, a tomb, and I am fully awake in my skull - alone. For the first time in eternity I really was awake. There was one moment of panic, and after that moment of panic I began to feel around, and I felt the base of my skull and I pushed and something gave, and out I came, head first, just like a child being born, and down I came, inch by inch by inch. I pulled myself out of my skull and there I lay on the floor for a few seconds. Then I arose, and looked back at the bed and there was my body on the bed. It was ghastly pale, tossing my head from side to side. Then I heard this wind - a fantastic wind, as described in the book of Acts - and here came a sudden wind from heaven. I looked over to the corner of the room because it came from that direction, and then I looked back to the bed where the body was and the body was gone; they removed the body, a body that was so real only a few seconds before. But here sat three witnesses, three men; they didn't see me and I am more real than I have ever been in eternity. I suddenly became aware of the reality of my own invisibility. I am more real than anything in eternity, and yet no one sees me. I can see them, I not only see them, I can discern their thoughts. Their thoughts are to me [as] objective as you are. They are all curious about the wind, but one is the most curious and he got off the bed and started toward the same direction that I thought the wind originated. As he started over he looked at the floor and he said: "Why it's Neville's baby!" And they together asked in the most incredulous manner: "How could Neville have a baby?" He doesn't argue the point; he lifts an infant wrapped in swaddling clothes and places that infant on the bed. Then I took that infant in my hands, looked into its smiling face - it does that - and I asked it: "How is my sweetheart?" And this heavenly smile broke upon its face - and then the whole thing dissolved, and I am on my bed in the hotel in San Francisco. That is the beginning of the unfolding of God's promise: "I will give you a son."

So here is God's promise to man that he will bring forth, out of man, himself. He is buried in man. And here is a sign he has succeeded in bringing himself out, individualized as you. It's a little sign, the sign is that of "a babe wrapped in swaddling clothes and lying on the floor."

ow his power-laden work really began at the descent of the dove. Everything before that was simply preparatory. This is a true experience, the descent of the dove. All this symbolism is true; it will happen to you. I will tell you how it happened to me. No one sees it outside of the one to whom it happens, as told us in Mark 1:10). It will come just as unexpectedly as all the others come. You go to bed quite innocently, as I did, a perfectly normal day, no excitement - and then in the wee hours of the morning this will happen. You will suddenly see the strangest transparency - transparent beyond the wildest dreams, translucent. Then suddenly twenty or thirty feet over your head you will see a beautiful dove, a light beige like natural linen. [Lecture PROPHETIC BLUEPRINTS, p. 2, and p. 7.] The olive-skinned dark woman implied that man's future was relative to his present large bowel - like the caterpillar, whose future is the butterfly.

Man's future is so fantastic you can't describe it in words. He is not the caterpillar that feeds upon the leaf; relative to it he is the winged creature, as described in the Book of Ezekiel and Isaiah; this winged seraphim, whose body is one of light; face human, yes, hands human, feet human, but the body - no. He has no need for the large bowel; he doesn't need any food to sustain himself, for now he is a life-giving being, life within himself. Therefore he is a being of radiant light, although he does have human features, hands, and feet. As she said that to me, I am still holding the dove; then I felt myself crystallize once more, and I am back in my bed.

aus dem Vortrag: "Power called >The Law<"

Lernt, morgens, mittags und abends in eurer Vorstellungskraft zu leben. Dieser Herr, dessen Erfahrungen ich heute Abend mit Euch teilte, sagte mir, dass er mich, als er mich zum ersten Mal hörte, für verrückt hielt; aber er versuchte es, und obwohl es keinen Sinn ergab, funktionierte es. Ich weiß, dass das Gebot und das Versprechen aus weltlicher Sicht keinen Sinn ergeben, dennoch sage ich Euch: In Euch ist ein Erlösungsplan begraben, der in der Fülle der Zeit ausbrechen wird, und Ihr werdet all das erleben, was in der Heiligen Schrift über einen Mann namens Jesus gesagt wird. Dann werdet ihr wissen, dass er nie ein physisches Wesen war, sondern der Name eines Plans. Jesus ist Jehova, der dein eigenes wunderbares ICH BIN ist.

Learn to live in your imagination morning, noon, and night. This gentleman whose experiences I shared with you tonight told me that when he first heard me he thought I was crazy; but he tried it, and although it didn't make sense it worked. I know the law and the promise do not make sense from a worldly point of view, yet I tell you: there is a plan of redemption buried in you which will erupt in the fullness of time and you will experience all that is said of a man called Jesus in scripture. Then you will know he was never a physical being, but the name of a plan. Jesus is Jehovah, who is your own wonderful I AM.

aus dem Vortrag: "The Sower"

Das Versprechen an den Menschen ist bedingungslos; es kommt zu seiner eigenen Zeit. Niemand wird versagen, Gott zu sein, absolut niemand. Jeder wird das Christuskind zur Welt bringen, jeder. Die Geschichte ist in der Heiligen Schrift niedergeschrieben. In der Minute, in der ihr das Kind hervorbringt, geht ihr den ganzen Weg zurück, und nichts kam vor euch. Christus kam vor allen. In der Minute, in der Christus in euch geboren wird, ist die ganze große Vergangenheit überhaupt nicht vergangen.

Du kommst einfach auf eine Szene nach der anderen; alles ist in dir. Nicht eine Sache ist ohne dich, sondern das Ganze ist in dir. Gott ist Mensch geworden, damit der Mensch zu Gott werden kann. Das Ganze ist also im Menschen enthalten, so dass "alles, was wir scheinbar ohne ihn sehen, in unserer Vorstellung in uns ist, von der diese Welt der Sterblichkeit nur ein Schatten ist".

Doch während wir in der Welt Cäsars leben, beginnen wir mit einem einzigen, einfachen Gedanken, so dass wir sind der Säende sind. "Säe einen Gedanken und ernte eine Tat. Man sät eine Tat und erntet eine Gewohnheit. Eine Gewohnheit säen und einen Charakter ernten. Säe einen Charakter und ernte ein Schicksal." Ihr wollt euch also selbst bemitleiden und krankhaft fühlen? Na gut, wenn es das ist, was ihr säen wollt, sät es.

The promise to man is unconditional; that’s coming up in its own good time. No one will fail to be God, but no one. Everyone will bring forth the Christ child, everyone. The story’s all laid out in scripture. The minute you bring that child forth you go all the way back, and nothing came before you. Christ came before all. The minute Christ is born in you the whole vast past is not past at all.

You simply come upon one scene after the other and it’s all within you. Not a thing is without you; the whole thing is within. God became man that man may become God. So the whole thing is contained within man, so that “All that we behold seemingly without, it’s within, in our Imagination, of which this world of mortality is but a shadow.”

But while we’re living in the world of Caesar we begin with a single, simple thought and we are the sower. “Sow a thought and reap an act. Sow an act and reap a habit. Sow a habit and reap a character. Sow a character and reap a destiny.” So you want to feel sorry for yourself and feel morbid? Alright, if that’s what you want to sow, sow it.

Quellen

Querverweise


Teilen